Über Anandajay

Anandajay

Anandajay begleitet Menschen die nach diesem tieferen Sinn ihres Daseins suchen. Er lädt ein, dich zu öffnen für das, was du wirklich bist. Durch die Begleitung von Anandajay lernst du dich selbst auf allen Ebenen deines Bestehens kennen, von der Oberfläche bis in die Tiefe. Du wirst dir bewusst von deiner Gewohnheit, gut oder schlecht über dich selbst und über andere zu denken.

Und du erfährst wie es ist, wenn du alles, was dir in deinem Leben begegnet - ob es innere Gefühle oder äußere Umstände sind - einfach annimmst, da sein lässt. Ohne Streit, ohne Urteil, ohne Abweisung. Dann entsteht von selbst Raum für Liebe, Freude und Frieden. Du lebst dann in der Wirklichkeit, und in einer gleichwertigen Beziehung mit deiner Umgebung.

Decoratie

In dieser Wirklichkeit, in dieser offenen Verbindung mit seinem Wesen, lebt und arbeitet auch Anandajay. Aus dieser Verbindung heraus entstehen seine Meditationen, die begleitenden Gespräche, seine Bücher, seine Mantren, seine Musik. Seine Begleitung ist sehr einfühlend und klar, voller Humor und Leichtigkeit. In seinen Worten liegt nie ein Urteil, sondern sie sind wie kleine, sanfte Berührungen, die das Herz offen werden lassen.

Anandajay schließt an bei dem, was gerade in dir lebt. Er sieht und fühlt dabei oft mehr oder tiefer, als was du selbst erfährst, aber er wird dir seine Einsichten nie aufladen, sondern er wartet zusammen mit dir, bis du sie selbst entdeckst. Er lässt dich immer wieder fühlen, dass es um dich geht, um den Menschen, der du jetzt bist, nicht um etwas Besseres oder Höheres, das noch erreicht werden muss. Anandajay spricht aus der vollkommenen Gleichwertigkeit heraus, er spricht von Seele zu Seele.

Philosophie und Weltanschauung

Alle wesentlichen und positiven Veränderungen der Menschen und der Gesellschaft, die sie bilden, finden eher statt, wenn Menschen sich erstens bewusst werden von sich selbst, sowohl von ihren inneren Werten als auch von ihrem Verhalten (Erwachen), zweitens sich wieder trauen Zuneigung zu zeigen und diese mit ihren Tätigkeiten zu verbinden (dienstbare Lebensweise) und drittens sich die Zeit nehmen, nicht nur nach Außen gerichtet zu leben, sondern sich auch nach Innen zu öffnen, bis sie da ein Gefühl von innerem Frieden und Zärtlichkeit erfahren (Besinnung, Kontemplation, Meditation).

Biographie Anandajay

Anandajay

Anandajay (Cor Thelen, 1955) fühlt sich seit seiner Kindheit auf eine natürliche Weise mit dem spirituellen Gefühl der Ganzheit, des Ein-Seins, verbunden. Seit seinem zehnten Lebensjahr beschäftigt er sich mit Selbsterforschung und Yoga und versuchte so die tiefere Wahrheit des Lebens zu verstehen. Am Ende seines fünfzehnten Lebensjahres wurde ihm klar, dass er sich nur noch den spirituellen Werten des Lebens widmen möchte. Dieses Verlangen war so groß, dass er das Gymnasium verließ, um sich vollständig mit dem Leben, Gott, innerem Frieden, der Existenz und dem tieferen Bewusstsein beschäftigen zu können. In der Natur spürte er die organische Seite seiner Lebensphilosophie. Für seine religiösen Gefühle suchte er sowohl in den christlichen als auch buddhistischen und hinduistischen Traditionen nach einem Erkennen seiner inneren Erfahrung.

Mit achtzehn Jahren zog er sich ein Jahr in die Ruhe Finnlands zurück um den Inhalt aller Begriffe die in sein Bewusstsein kamen, auf ihren wirklichen Wert zu untersuchen. Zwischen seinem zwanzigsten und dreißigsten Lebensjahr nahm er Teil an verschiedenen Yogaausbildungen in den Niederlanden und reiste viel durch Indien. In Indien hatte er tiefgreifende Begegnungen mit vielen spirituellen Lehrern und lebte für längere Zeit alleine im Himalaya. Ab 1979 begann er sowohl in Indien als auch in den Niederlanden Satsang zu geben unter dem Namen Jnana-Yoga.

Decoratie

Menschen wie Sri J. Krishnamurti, Sri Nisargadatta und Sri Ramana Maharshi haben ihn in dieser Zeit in seiner Selbsterforschung stark bestätigt und unterstützt. Als er 27 Jahre alt war ging er zu Sri. S. Sundaram von welchem er individuell zum Yogalehrer und Yogatherapeuten ausgebildet wurde. Die tiefgehende tägliche Zusammenarbeit und Gespräche mit ihm brachten eine besondere Beziehung zuwege. Nach einiger Zeit teilte Sri. S. Sundaram Anandajay mit, er solle in den Westen zurückgehen, weil es wichtig wäre, da seinen Unterricht weiter zu gestalten und zu verbreiten. Anandajay nahm diese Aufforderung demütig an.

Nach dieser langen Zeit der Hingabe an die tieferen Werte des Lebens, voller Selbsterforschungen, Zurückgezogenheit in die Stille und Natur, und vielen ermutigenden Begegnungen, widmete Anandajay sich ab dann völlig an die Übertragung seiner spirituellen ‚Lebensarbeit‘. Er kehrte wieder zurück in die Gesellschaft, um dort mittels seiner gewonnen Einsichten dienstbar sein zu können. Er heiratete und hatte zusammen mit seiner Frau ab 1985 ein viel besuchtes Yogazentrum in der Stadt Groningen in den Niederlanden. Seine Frau übernahm die meisten Yogakurse und Anandajay richtete sich hauptsächlich auf den Jnana-Yoga, Meditation und Kontemplation und auf das Verbinden aller gegebenen Kurse mit seiner Lebensphilosophie. In 1991 und 1994 wurden dann ihre beiden Töchter geboren.

Anandajay

Ab 1990 begann Anandajay für Yoga- und Meditationsdozenten Weiterbildungen zu geben, wobei er sich vor allem auf Reintegration der Spiritualität richtete. Dies führte zum Entstehen der ‚universellen Meditation‘ und dem ‚universellen Yoga‘. (Dieser Yoga wurde in den Niederlanden zu einer anerkannten Yoga-Ausbildung.) Der Begriff ‚universell‘ wurde gewählt, um anzugeben, dass Wesentlichkeit für jeden, immer und überall, bedingungslos zugänglich ist.

In 1995 entstand ein Retreat- und Ausbildungszentrum in einem großen Bauernhof außerhalb Leens, eines Dorfes im äußersten Nordwesten von den Niederlanden. Das Yogazentrum in Groningen wurde zwei Jahre später einer Schülerin übertragen. Im Alter von 43 Jahren wurde ihm während einer Meditation in Indien der Name Anandajay ‚zugerufen‘. Dies bedeutet frei übersetzt sowohl ‚Segnungen des Herzens‘ als auch ‚Hingabe‘. Das Annehmen dieses Namens ging einher mit einem unermesslichen Gefühl von Licht und Weite, das ihn tief berührte und innerlich mit großer Stille erfüllte. Diese Erfahrung nennt er The Light of Being. Seither bringt er alles, was er als The Light of Being erfährt und was er mit anderen teilen möchte, in seinen Zusammenkünften ‚Zuneigung durch Einsicht‘ zusammen.

Decoratie

Seit seiner Ehescheidung in 2002, die von beiden als notwendig erfahren wurde, um ihren eigenen stimmenden Weg gehen zu können, übernahm seine Frau die in 1999 gegründete Yogaausbildung und widmete Anandajay sich ausschließlich noch an das Umsetzen seiner ‚Light of Being‘-Philosophie in konkrete und unterstützende Praxismöglichkeiten für diejenigen, die sich nach einem spirituellen und besinnlichen Leben sehnen, das mit der Tiefe der Existenz verbunden ist. Er wohnt seitdem in der ostbelgischen Eifel. Die monatliche Zusammenkünfte ‚Zuneigung durch Einsicht‘ gibt er sowohl in seinem Zentrum in Belgien als auch in den Niederlanden.

Sein Schwerpunkt bildet das intensive Arbeiten mit Menschen. Das findet er wichtiger als einmalige Begegnungen mit großen Gruppen und die dazu gehörende Anonymität. So können mehr Möglichkeiten für einen tiefen persönlichen Kontakt entstehen und ein intensiver Prozess des Unterrichts stattfinden statt in Gleichgesinntheit ‚stecken zu bleiben‘. Kennzeichnend für den Umgang mit Anandajay ist, dass er dich immer wieder erfahren lässt, dass das Wesen des Daseins ganz einfach und völlig ungekünstelt ist.

Anandajay

Mit seinen CDs mit spiritueller Musik, die er zusammen mit seinem Assistent Raju macht, der ihm seit 2000 in allem zur Seite steht, und seinen zeitlosen Büchern lädt er dich immer wieder ein, deine Anwesenheit aus deinem Inneren wie eine Blume blühen zu lassen, statt dich mit viel Mühe nach einer spirituellen Höhe zu kämpfen.

Von seiner Weltanschauung aus fragt Anandajay uns, jeden Moment als eine auf dich persönlich zugeschnittene Botschaft anzunehmen, in allem von einer ursprünglichen und barmherzigen Güte auszugehen und unsere Entwicklung nur organisch und heilend stattfinden zu lassen. Außerdem ist Spiritualität für Anandajay nur sinnvoll, wenn sie die friedvolle Lebensqualität der Menschen in diesem aktuellen Moment unterstützt und wahr sein lässt, statt uns nur ein mögliches Ziel in der Zukunft zu versprechen.

Decoratie

Spiritualität ist für Anandajay die Krone auf das Menschsein. Beide sind notwendig für diese Erfahrung und deshalb ist es wichtig, sowohl mit dem Menschen als auch mit seiner tieferen Bestimmung äußerst wertvoll und liebevoll umzugehen. Anandajay macht seinen Schülern durch seine Weisheit immer wieder deutlich, dass der wirkliche Wert des Lebens eine ganz andere Wahrheit in sich trägt, als was die meisten durch ihr ‚Überleben-Wollen‘ kennen und begleitet dich aus dieser Einsicht und dieser Wahrheit mit Herz und Seele auf deinem Weg in diese andere, spirituellere und in dir schon anwesende Lebensdimension. Das Bedürfnis von Schülern nach weiterreichender persönlicher und spiritueller Begleitung oder um mit der Intention von The Light of Being zu leben und zu arbeiten, stimulierte ihn, verschiedene intensive Programme zu entwickeln.

Eine seiner Schülerinnen hat in 2005 in dem Weiler Hergersberg für ihn das Gästehaus ‚Lighthouse‘ errichtet, so dass er dort seine Retreats (Einkehrtage) und intensiven Programme geben konnte. In den Jahren danach ließen sich mehrere Menschen rundum dem ‚Lighthouse‘ und Anandajay nieder, um in seiner Nähe zu sein und ihn in seiner Arbeit zu unterstützen. So wurde das Lighthouse immer intensiver benützt.

Anandajay

In 2007 kaufte eine andere Schülerin das einzige andere Haus 200 Meter neben Anandajay in diesem Tal, das ein Naturgebiet ist. Sie stellt dieses ‚Buddha-Haus‘ ganz und so lange Anandajay das wünscht, für seine Arbeit zur Verfügung. Das ‚Lighthouse‘ in Hergersberg wurde schließlich auf Wunsch der Gründerin durch Anandajay übernommen, denn sie wünschte dieses Haus ganz an ihn und die Besucher zu übertragen und selbst nur noch Schüler zu sein.

Die Lebens- und Arbeitsräume, die durch alle diese Ereignisse entstanden sind, bilden eine warme und klare Basis, in welcher Anandajay, aus Dankbarkeit für den spirituellen Wert des Menschseins, immer wieder die spirituelle Verbindung mit seinen Schülern aufnimmt. Diese große Verbundenheit mit seiner Arbeit führte dazu, dass Anandajay im Sommer 2007 damit begann, ‚Light of Being‘-Initiationen (Unterricht in den Ursprungsqualitäten bestimmter spiritueller Fähigkeiten) zu geben an die Schüler, die schon längere Zeit intensiv von ihm begleitet wurden.

Aus seinem ‚State of Being‘ kamen diese, für ihn ‚heilige Kenntnisse‘ als Eingebungen hervor. Es geht hierbei dann auch nicht um ein Können, sondern um ein beseeltes Handeln, in welchem das Ego keine aktive Rolle spielen kann. Dieses Handeln kann nur aus empfangender Zuwendung fortkommen.

Die aus den Initiationen resultierenden Tätigkeiten und Lehren, die dann für berufliche oder persönliche Zwecke angewendet werden können, geben seinen Schülern die Möglichkeit, an andere weitergeben zu können, was sie in der Arbeit von Anandajay selbst so berührt. Anandajay gibt ihnen hiermit die Möglichkeit, die spirituelle Botschaft des ‚Light of Being‘ auf verschiedene Weisen und via alle Chakra-Lagen durchzugeben, so dass zu jedem, der das möchte, eine passende Hand hingereicht werden kann. Eine Hand, die ihn zu einem wahrhaftigen und lebendigen Kontakt mit der Essenz des Lebens und sich selbst begleitet.

Anandajay

Anandajay hat seine 12 Initiationen weitergegeben (LightAngel, Messenger, SoulPainting, HeartSinging, Yoga, Healing, SacredDances, Meditation, PeaceBreathing, Massage, Prayers und Flowering) und seine Schüler dazu ermutigt, den Wert dieser Initiationen weiter zu verbreiten.

Neben den Zusammenkünften ‚Zuneigung durch Einsicht‘, das Intensive Programm, die ‚Light of Being‘-Klosterwochen und andere Besinnungswochen, gibt Anandajay für jede Initiationsform ein jährliches Retreat, sodass für diejenigen, die die Initiationen weitergeben, die Verbundenheit mit der Essenz der Initiation lebendig bleibt.

In 2011 werden in Hergersberg noch zwei Häuser umgebaut, sodass die Lebensgemeinschaft, die sich dort entwickelt, Anandajay noch besser in seiner Arbeit unterstützen kann und auch das, was Anandajay ihr aus seinem ‚State of Being‘ anreicht, in aktuelle Tatkraft und Lebensweise umsetzen kann.